PonomarAschaffenburg, 01.07.2018. Nur drei deutsche Damen können sich noch Hoffnung auf das Hauptfeld bei den „11. Schönbusch Open – internationale bayerische Meisterschaften der Damen“ machen, gestartet waren am Sonntagvormittag derer sechzehn. Dabei mussten leider auch die beiden lokalen Talente Luisa Hrda gegen Kristina Milenkovic (SUI) und Anne Knüttel gegen Sina Zuger (SUI) bereits nach der ersten Runde die Segel streichen, für beide hingen die Trauben in diesem Jahr einfach zu hoch.

Keine Blöße gab sich die Griechin Despina Papamichael, die derzeit an Rang 357 der Weltrangliste geführt wird. Sie schaltete nach Freilos in Runde 1 Nora Niedmers (GER) mit 6:2, 6:2 aus – ihre Gegenerin im entscheidenden Spiel um einen Platz im Hauptfeld, welches am Dienstag beginnt, wird die Bulgarin Dia Evtimova sein. Ebenso in eines der acht Entscheidungsspiele haben es Valeria Solovyenka (RUS) gegen Camila Giangreco Campiz (PAR), die Tschechin Anastasia Detuic gegen Arlinda Rushiti aus der Schweiz, im US-amerikanischen Duell Naomi Cheong gegen Elizabeth Halbauer und Karin Kennel (SUI) gegen Yuliya Lysa (UKR) geschafft.

Lisa Ponomar aus Hamburg wird als erste deutsche Spielerin versuchen, sich für das Hauptfeld zu qualifizieren. Dabei steht ihr mit der Russin Anastasiya Komardina ein schwerer Brocken im Weg – gegen 13:00 Uhr schlägt die 21jährige Deutsche (WTA 687) gegen die in der Weltrangliste um mehr als 200 Plätze besser postierte Spielerin aus Moskau auf Court 2 auf. Parallel tritt auf Court 3 Natalia Siedliska, die für Ludwigshafen in der Damen-Bundesliga aufspielt, gegen die Italienerin Angelica Moratelli an. Moratelli schalte in der zweiten Runde mit viel Mühe die Offenbacherin Natalie Pröse mit 7:5, 4:6, 7:5 aus.

Im letzten Spiel des Tages wird um 17:30 Uhr auf Court zwei Anna Gabric, die seit 2018 dem Porsche Talent Team Deutschland angehört, in ihrem Entscheidungsspiel gegen die Französin Irina Ramialison aufschlagen. Vor rund einer Woche konnte die 20jährige Gabric das Halbfinale des mit 15.000 Dollar dotierten Turniers in Kaltenkirchen erreichen - hier unterlag sie ihrer Porsche Talent Team Partnerin Jule Niemeier, die mit einer Wild Card bereits für das Hauptfeld qualifiziert ist.

Nach diesen sicher spannenden und hochklassigen Spielen wird feststehen, welche 32 Spielerinnen am Dienstag im Hauptfeld gegeneinander antreten werden. Die Auslosung findet direkt nach dem Ende der Qualifikationsspiele statt, auch die Doppelkonkurrenz wird dann feststehen.

HobgarskiAschaffenburg, 30.06.2018. Der Titel bei den „10. Schönbusch Open powered by Brandt & Partner Internationale bayerische Meisterschaften der Damen“ im vergangenen Jahr auf der Anlage des TC Schönbusch Aschaffenburg ging an eine junge Deutsche, nun macht es sich noch amtierende Titelträgerin Katharina Hobgarski zur Aufgabe, diesen Titel bei den „11. Schönbusch Open powered by Brandt & Partner Internationale bayerische Meisterschaften der Damen“ zu verteidigen. Doch die Konkurrenz wird es Hobgarski nicht leicht machen wollen

Die Pragerin Tereza Martincova die momentan auf Position 157 der WTA Weltrangliste gelistet ist, führt das illustre Hauptfeld bei diesem Turnier an. Als weitere deutsche Spielerin im Hauptfeld will sich Vivian Heißen (WTA 345) aus dem niedersächsischen Wiefelstede bewiesen. Daneben werden mit einer Wildcard für das Hauptfeld Deutschen Anna Zaja (WTA 241), Lena Ruppert (WTA 996) und die beiden jungen deutsche Talente – die 18jährige Jule Niemeier und die 16jährige Isabella Pfenning aus dem Leistungszentrum in Oberhaching direkt im Hauptfeld vertreten sein. Als Dauerbrenner bei den Schönbusch Open besuchen uns zum wiederholten Mal Chiara Scholl (USA / WTA 218), Kimberley Zimmermann (BEL / WTA 258) oder die türkische Spielerin Pemra Ozgen (WTA 326). Insgesamt sind in Aschaffenburg Spielerinnen aus mehr als 20verschiednen Nationen am Start

Ein besonderes Augenmerk liegt bei den am heutigen Sonntag beginnenden Qualifikationsspielen für das Hauptfeld auf den zahlreichen weiteren deutschen Spielerinnen. Bei nur acht Plätzen, die in der Qualifikation für das Hauptfeld vergeben werden, wird dies eine harte und schweißtreibende Angelegenheit. Interessant aus regionaler Sicht dürfte das Auftreten von Luisa Hrda vom TC Schönbusch und Anne Knüttel vom TC Weiß Blau Würzburg werden – die beiden jungen Damen aus Unterfranken haben es sich zum Ziel gesetzt, bei der Qualifikation für ein oder andere Überraschung zu sorgen.

Ein buntes Rahmenprogramm, zu dem alle Tennisbegeisterten recht herzlich eingeladen sind, runden die „11. Schönbusch Open powered by Brandt & Partner Internationale bayerische Meisterschaften der Damen“ ab. Am kommenden Freitag zum Beispiel lädt der TC Schönbusch zur Sommernachtsparty auf der Tennisanlage ein, der Finalsonntag wird mit einem zünftigen Frühschoppen und der Ehrung der Meistermannschaften des TC Schönbusch der Sommersaison 2018 eingeleitet.

CavallewebAschaffenburg, 22.07.2017. Dunkle Wolken zogen über der Anlage de TC Schönbusch Aschaffenburg auf und ein plötzlicher, ergiebiger Regenguss verwandelte die Tennisplätze in eine Seenlandschaft. Die Zuschauer erlebten gerade, wie sich die Spanierin Yvonne Cavalle-Reimers anschickte, bei den „10. Schönbusch Open powered by Brandt & Partner Internationale bayerische Meisterschaften der Damen“ für die nächste Überraschung zu sorgen, als der Stuhlschiedsrichter die Halbfinalpartie beim Stand von 5:1 für Cavalle-Reimers gegen die Nummer eins der Setzliste , Misa Eguchi aus Japan, wegen des Platzregens unterbrechen musste.

Viele fleißige Helfer versuchten danach fieberhaft, den Centercourt wieder bereit für den Spielbetrieb zu bekommen. Mit Pumpen, Schaufeln und Schubkarren wurden unzählige Liter Regenwasser abgeschöpft und der Platz trocken gelegt. Um 17:45 Uhr, nach einer Regenpause von über zweieinhalb Stunden, konnte das Halbfinale zwischen den beiden fortgesetzt werden.

Die Spanierin Cavalle-Reimers setzte da an, wo sie vor dem Abbruch aufgehört hatte: druckvoll, variantenreich, konsequent.  Eguchi hingegen haderte vor allem mit der Fehlerquote bei ihrem ersten Aufschlag und fand nicht in ihr Spiel. Nachdem sich Cavalle Reimers mit 6:1 den Satz eins gesicherte hatte, ging sie rasch mit 5:0 in Führung – das letzte Aufbäumen der Japanerin Eguchi reichte nur für zwei Anschlussspiele, dann wurde der Sack  mit 6:2 zugemacht und mit Yvonne Cavalle-Reimers stand die erste Finalteilnehmerin  der 10. Schönbusch Open fest.

Katharina Hobgarski aus Deutschland oder Kimberley Zimmermann aus Belgien: die Favoritenrolle lag bei der jungen Deutschen, die in der Weltrangliste mit Platz 270 über hundert Positionen vor der Belgierin geführt wird - und dieser Rolle wurde sie gerecht. Gegen Zimmermann zeigte sie über die komplette Spielzeit eine konzentrierte Leistung – das ging ihr im vorherigen Turnierverlauf oft ab und machte ihr das Leben schwer. Zimmermann versuchte dagegen zu halten, das gelang der 21 jährigen aus dem belgischen Wemmel vor allen zu Beginn der Partie. Beim Stand von 4:3 erzwang Hobgarski das für den ersten Satz entscheidende Break und sicherte sich den ersten Durchgang anschließend bei eigenem Aufschlag mit 6:3.

Bei der Belgierin fiel im Laufe der Partie die große Anzahl ungezwungener Fehler auf, mit denen sie ihrer Kontrahentin viele einfache Punkte zugestand. Katharina Hobgarski lies sich auch nicht lange bitten und sicherte sich im Schnelldurchgang mit 6:2 im zweiten Satz nach einer Spielzeit von einer Stunde und 18 Minuten den Einzug in das Finale der 10. Schönbusch Open. 

Dort steht sie heute gleich zweimal – mit ihrer Partnerin Julia Wachzcyk (ebenfalls Deutschland) -  schaffte sie bereits am vergangenen Freitag den Einzug in das Endspiel. Begonnen wird heute um 13:30 Uhr mit den Finale Einzel zwischen Hobgarski und Cavalle-Reimers, bei welchen wiederum die Rolle der Favoritin auf den Schultern der 20jährigen aus dem saarländischen Neunkirchen liegt. Im Anschluss – nach einem hoffentlich gutem Gelingen und einer kurzen Erholungspause wird sie zusammen mit Wachazcyk gegen Lisa Ponomar aus Hamburg und ihre Partnerin Yuki Kristina Chiang (USA) um den Sieger-Pokal im Doppel  sportlich streiten.

 
Peter Prahl
 

HobgarskiCavalleweb

Der Titel bei den „10. Schönbusch Open powered by Brandt & Partner Internationale bayerische Meisterschaften der Damen“ auf der Anlage des TC Schönbusch Aschaffenburg geht an eine Deutsche: Katharina Hobgarski schaffte es im dritten Anlauf, das Turnier zu gewinnen. Vor zwei Jahren scheiterte sie mit einer Wild Card bereits zu Turnierbeginn, im vergangenen Jahr zollte sie der Hitze Tribut – 2017 krönte sie sich mit 7:5, 6:3 zur neuen internationalen bayerischen Meisterin der Damen.

Den ersten Satz kann man mit dem Begriff „Breakfestival“ treffend umschreiben. Weder der Deutschen noch ihrer spanischen Kontrahentin, Yvonne Cavalle-Reimers gelang es, ihr jeweils eigenes Aufschlagspiel durchzubringen. So wogte das Match hin und her, die Spiele waren hart umkämpft und in der Vielzahl erst nach mehrmaligen Einstand zu gewinnen. Erst beim Stand von 6:5 konnte Katharina Hobgarski nach Break ihren eigenen Aufschlag zum Satzgewinn erfolgreich gestalten.

Im zweiten Satz konnte sich Hobgarski nach Break zum 2:1 leicht absetzen und schien beim 4-:1 wie am Vortag einen schnellen Gewinn im 2. Satz anzustreben. Doch Cavalle-Reimers konnte noch einmal ihre Reserven mobilisieren und kam auf 3:4 und 4:5 an die 20j-jährige heran. Im entscheidenden Spiel zum Turniergewinn, verließ sich Katharina Hobgarski auf solide Schläge auf die Rückhand ihrer Gegnerin, vereinzelt durchbrach sie mit einem strammen Schlag in die Vorhandseite dieses Muster. Cavalle tat ihr den Gefallen und streute Fehler ein – der Matchball segelte nach Aufschlag von Hogbarski als Rahmentreffer ins Seitenaus – Spiel, Satz und Sieg für frisch gebackene internationale bayerische Meisterin.

Im Doppelwettbewerb setzte sich Katharina Hobgarski dann endgültig die Schönbusch-Krone auf: zusammen mit ihrer Partnerin Julia Wachazcyk besiegten sie das deutsch-amerikanische Duo Lisa Ponomar und Yuki Kristina Chiang im Matchtiebreak mit 6:3, 2:6, 10:3 – ein Novum in der Geschichte der Schönbusch Open in Aschaffenburg.

Turnierdirektor Holger Dreisbusch bedankte sich während der Ehrung der Gewinner und Finalteilnehmer bei den Sponsoren, seinem Team und vor allen bei den Damen für die spannenden Matches: „Ich weiß zwar, dass ich einige Damen nicht mehr wiedersehe, da sie demnächst auf den großen Turnieren der Welt aufschlagen werden, ich freue mich aber, vielleicht das ein oder andere Gesicht dann doch wieder zu begrüßen...“, richtete der Turnierdirektor das Wort an die beteiligten Damen – um dann schon den Bogen auf das Turnier im kommenden Jahr zu spannen: „…das kann gerne auch schon bei der 11. Auflage der Aschaffenburger Schönbusch Open 2018 sein“.

 
Peter Prahl
 

HobgarskiWachczykwebAschaffenburg, 21.07.2017. Für Lena Rüffer endeten am gestrigen Freitag die „10. Schönbusch Open powered by Brandt & Partner Internationale bayerische Meisterschaften der Damen“ im Viertelfinale, sie unterlag  letztendlich deutlich der an Position 7 gesetzten Belgierin Kimberley Zimmermann im Spiel des Tages mit 3:6, 1:6. Damit verbleibt nur noch eine deutsche Spielerin im Hauptfeld der 10. Schönbusch Open und hat das Halbfinale erreicht: Katharina Hobgarski.

Auch für Qualifikantin Lisa Matviyenko aus Hamburg war in der dritten Runde leider Schluss. Sie verlor nach großem Kampf in einer engen Partie erst im Tiebreak des dritten Satzes gegen ihre spanische Gegnerin Yvonne Cavalle-Reimers mit 2:6, 6:3, 6:7 (3). Matviyenko erfuhr damit nach 8 Siegen in Folge auf der ITF Tour die erste Niederlage – trotzdem eine hervorragende Leistung der  19jährigen.

 Hatte sich die 20jährige Katharina Hobgarski aus Neunkirchen an den Vortage in ihren Matches immer schwer getan, so löste sie im Viertelfinale gegen die Australierin Nina Alibalic ihre Aufgabe mit Bravour. Nach 60 Minuten konnte sie ihre Schläger schon wieder verpacken, beim 6:2, 6:0 lies Hobgarski ihre Gegenerin wenig Chancen und nutzte konsequent die ihren.

Zu guter Letzt zog die Nummer ein der Setzliste, die Japanerin Misa Eguchi erwartungsgemäß in das Halbfinale der 10. Schönbusch Open ein. Sie setzte sich ebenfalls souverän gegen die Spanierin Irene Burillo-Escorhuela mit 6:3, 6:0 und komplettiert damit die heute stattfindende Vorschlussrunde im Einzelwettbewerb.

Das Endspiel im Doppelwettbewerb haben drei deutsche Damen bereits erreicht: Katharina Hobgarski setzte sich mit ihrer Partnerin Julia Wachaczyk denkbar knapp im Matchtiebreak (6:4, 4:6, 10:8) gegen Elyne Boeykens (BEL) / Anita Husariz (BIH) durch, sie stehen Yuki Kristina Chiang (USA) und der Hamburgerin Lisa Ponomar gegenüber, die überraschend und überzeugend  das an Position zwei gesetzte japanische Doppel  mit 6:2, 6:1 aus dem Turnier nahmen.

Am heutigen Samstag finden zwei Partien statt – die Finalteilnehmerinnen im Einzel bei den 10. Schönbusch Open werden ermittelt. Um 14:30 Uhr beginnen Misa Eguchi (JPN) und Yvonne Cavalle-Reimers mit ihrem Match – favorisiert ist hier die Japanerin, die sich bisher keine Blöße zeigte und sehr überzeugende Auftritte im Turnierverlauf auf die Bühne brachte. Spiel des Tages ist natürlich die Begegnung zwischen der deutschen Katharina Hobgarski und Kimberley Zimmermann aus Belgien – ein Duell auf Augenhöhe zeichnet sich, die beiden treffen das erste Mal aufeinander. Beginnen wird die Partie nicht vor 16:00 Uhr auf dem CenterCourt des TC Schönbusch Aschaffenburg.

 
Peter Prahl