ZajaAschaffenburg, 14.07.2016. Mit 3:1 ging die 16jährige Jule Niemeier (GER) bereits in Führung, bis sich  Sherazad Reix zurück in das Spiel kämpfte und die Partie drehte. Nicht spektakulär  sondern solide war die Spielweise der an Nummer eins gesetzten Französin, die mehr und mehr die Kontrolle über die Begegnung übernahm und vor allem in den langen und wichtigen Ballwechseln die entscheidenden Punkte machen konnte.  Mit 6:3 und 6:2 gewann Reix letztendlich souverän und beendete den Ausflug des deutschen Talents zu den 9. Schönbusch Open – den internationalen bayerischen Meisterschaften der Damen - bereits nach der ersten Runde.

Auch die für den TEC Waldau Stuttgart spielende  Lara Schaeder hatte nicht viel zu bestellen. Sie verlor mit 1:6, 0:6 gegen die an vier gesetzte  Arantxa Rus (259). Die Niederländerin, die zuvor schon durch die Mühlen der Qualifikation musste, war der Deutschen am heutigen Tag von Beginn an  in allen Belangen voraus. Ebenfalls klar überlegen zeigte sich Anna Zaja (368) aus Sigmaringen. Sie dominierte mit  schnellen und langen Grundlinienbällen sowie klug eingestreuten Stopps die Slowakin Chantal Skamlova (362) und zog mit einem deutlichen 6:1, 6:2 in die nächste Runde ein.

Das Spiel des Tages bestritten die Deutsche Katharina Gerlach (656) und die Italienerin Martina Trevisan (422), die beide aus der Qualifikation den Sprung in das Hauptfeld schafften. Trevisan wirkte agiler und wacher und sicherte sich mit 6:2, 6:3 den Einzug in die nächste Runde. Auch für Sofiya Kovalets – der ehemaligen Spielerin des TC Schönbusch Aschaffenburg – war in der ersten Runde Schluss: sie unterlag mit 6:1, 4:6, 2:6 der an Position drei gesetzten Chinesin Jia-Jing Lu  (233). Für die Überraschung des Tages sorgte Qualifikantin Raluca Georgiana Serban (ROU / 514). Sie kegelte mit Montserrat Gonzales  (PAR / 231) beim 1:6, 6:3, 6:4 die Nummer 2 der Setzliste aus dem Turnier.

Am heutigen Donnerstag versucht ab 13:00 Uhr auf dem Center Court die letzte in der Einzel-Konkurrenz verbliebene  Deutsche, Anna Zaja das Viertelfinale zu erreichen. Ihr im Weg steht dabei die Chinesin Jia Jing Lu. Insgesamt stehen heute 10 Spiele auf dem Programm – bei den zwei angesetzten Doppelpartien geht es bereits um den Einzug in die Vorschlussrunde, spannenden Spiele sind also garantiert.

Peter Prahl

IantchukAschaffenburg, 13.07.2016. Ein Ass beendete den Auftritt von Luisa Marie Huber (WTA 642), die im Match des Tages der an Nummer fünf  gesetzten Tschechin Marie Bouzkova (271) in ihrer Erstrundenbegegnung nur wenig entgegen zu setzten hatte. Eine Vielzahl an ungezwungenen Fehlern der Deutschen machten es Bouzkova leicht, das Spiel auch in dieser Deutlichkeit zu gewinnen. „Das ist das schlechteste Match meines Lebens“, so kommentierte Huber kurz vor dem Matchball bei der 1:6, 2:6 Niederlage ihren Auftritt.

Neben Marie Bouzkova zog ebenfalls Dorothea Eric (SRB / 323) in die nächste Runde ein – sie profitierte beim Stand von 6:3, 4:6, 4:1 von der verletzungsbedingten Aufgabe ihrer Gegnerin Olga Saez Lara (ESP / 370). Mit Dalma Galfi (HUN / 288) und Olga Ianschuk (UKR / 289) erwischte es am ersten Tag des Hauptfeldes gleich zwei gesetzte Spielerinnen. Die Ungarin Galfi – an Position sieben gesetzt – verlor ihr Auftaktmatch gegen Polina Vinogradova (RUS / 342) mit 2:6, 3:6, Ianschuk (geführt an Position 8) kämpfte vergeblich drei Sätze (3:6, 6:4, 6:7(5))gegen die Italienerin Guila Gatto Monticone (326).

Was in ihrem Einzelmatch nicht gelingen wollte, schaffte Olga Ianschuk dann aber in der Doppelkonkurrenz. Mit Ihrer Partnerin Anna Kalinskaya (RUS) hielt sie sich gegen Yu Shan (CHN) und Lisa Zang vom TC Schönbusch Aschaffenburg mit 6:0, 6:0 schadlos. Aus deutscher Sicht sind im Doppelwettbewerb auch Nicola Geuer und Anna Zaja in das Viertelfinale eingezogen. Sie besiegten mit 6:2, 6:4 das deutsch-amerikanische Duo Natalie Proese und Chaira Scholl. Nun wartet mit Elyne Broeykens (BEL) / Quirine Lemoine (NED) die Nummer eins der Doppel-Setzliste auf die beiden deutschen Spielerinnen.

Am heutigen Mittwoch finden die restlichen Erstrundenbegegnungen im Einzelwettbewerb statt und die topgesetzten Spielerinnen greifen nun ebenfalls in das Geschehen ein. Um 13:00 Uhr schlägt  die Nummer eins der Setzliste – Sherazad Rex (FRA / 213) – gegen das 16jährige deutsche Nachwuchstalent Jule Niemeier vom TC Offenbach auf, die sich über eine Wildcard für das Hauptfeld freuen konnte - ein schweres Los für Jule. Ebenfalls keine leichte Aufgabe erwischte Lara Schaeder  (GER /417) - sie bekommt es im Anschluss auf den Centercourt mit der an Position vier gesetzten Niederländerin Arantxa Rus (259) zu tun.  Spiel des Tages, welches nicht vor 17:30 Uhr beginnen wird, ist die Begegnung zwischen den erfolgreichen Qualifikantinnen Martina Trevisan (ITA / 422) und Katharina Gerlach  (GER / 656) vom Porsche Talentteam.

Peter Prahl

Aschaffenburg, 11.07.2016. Bestes Wetter, ein volles Qualifikationsfeld mit 64 Spielerinnen und leider nur mit zwei von insgesamt 29 gestarteten  deutschen Spielerinnen, die sich heute Chancen auf einen Platz im Hauptfeld ausrechnen – so startete am gestrigen Sonntag die Qualifikation bei den 9. Schönbusch Open – den internationalen bayerischen Meisterschaften der Damen – auf der Anlage des TC Schönbusch Aschaffenburg.

Die unterfränkischen Lokalmatadoren – allesamt mit einer Wildcard ausgestattet – mussten bereits in der ersten Runde die Segel streichen:  Die Aschaffenburgerin Luisa Hrda, die mittlerweile für SAFO Frannkfurt aufschlägt, verlor in einem spannenden 3-Satz Match gegen die Tschechin Dagmar Dudlakova mit 6:7, 6:4, 2:6, Fiona Kirchenmayer (TV 1860 Aschaffenburg) musste sich in einem deutsch-deutschem Duell mit 2:6, 0:6 der  Stuttgarterin Julia Kimmelmann und die für den TC Schönbusch Aschaffenburg spielende Lisa Zang unterlag der Französin Manon Arcangioli mit 1:6, 0:6.

Um die noch acht verbleibenden Plätze für das am Dienstag beginnende Hauptfeld streiten sich unter anderem Sofiya Kovalets  - Nummer 3 der Setzliste - aus der Ukraine, die vor vier Jahren für die Damenmannschaft des TC Schönbusch in der Bayernliga erfolgreich aufgetreten ist. Sie muss gegen die Australierin Samantha Harris antreten. Aus deutscher Sicht versuchen Katharina Gerlach aus dem Porsche Talentteam Deutschland gegen Julieta Lara Estable aus Argentinien und Janna Hildebrand, die in der Regionalliga für den THC von Horn und Hamm im Einsatz ist, gegen Manon Arcangiola (FRA) ein der begehrten Plätze für das Hauptfeld zu ergattern.

Die Finale der Qualifikation auf der Anlage des TCS Aschaffenburg finden heute ab 13:30 Uhr statt, zum Spiel des Tages wurde das Match von Sofiya Kovalets gegen Samantha Harris auserkoren – hier ist der früheste Start um 17:30 auf Platz 1 geplant. Der Eintritt zu den 9. Schönbusch Open – den internationalen bayerischen Meisterschaften der Damen – ist für den heutigen Dienstag frei, für das leibliche Wohl wird ebenfalls besten gesorgt.

Weitere Informationen zu den 9. Schönbusch Open, Ergebnisse sowie Draws, Bilder und Veranstaltungshinweise sind unter schoenbusch-open zu finden.

Peter Prahl

Aschaffenburg, 12.07.2016. Acht junge Damen aus der letzten Runde der Qualifikation komplettieren das Hauptfeld der 9. Schönbusch Open – den internationalen bayerischen Meisterschaften der Damen auf der Anlage des TC Schönbusch Aschaffenburg. Für das Hauptfeld konnte sich gestern aus deutscher Sicht  Katharina Gerlach (Weltrangliste 656) aus dem Porsche Talentteam Deutschland qualifizieren, sie besiegte die in der Damenrangliste rund 200 Plätze besser platzierte Argentinierin Julieta Lara Estable (452) mit 6:1, 6:3. Jana Hildebrand (GER / Hamm) hingegen musste gegen Manon Arcangioli (FRA / 384) beim 6:3, 3:6, 0:6 die Segel streichen.

Neben der Deutschen Gerlach sicherten sich die in der Qualifikation an Position 1 gesetzte Niederländerin Aranxta Rus (259), Martina Trevisian (ITA / 422), Rojas Perez (ARG / 590), Escorihuela Burillo (ESP / 505) sowie  die Rumänin Raluca Georgiana Serban (514) einen Platz unter den 32 Starterinnen des Hauptfeldes. Erfreulich aus Sicht des TC Schönbusch Aschaffenburg ist der Sieg der ehemaligen TCS Spielerin Sofiya Kovalets (411) aus der Ukraine: sie sicherte sich im letzten Spiel der Qualifikation gegen Samantha Harris aus Australien beim 6:4, 6:2 den verbliebenen freien Platz im Hauptfeld.

Der heutige Dienstag beginnt auf den Centercourt um 13:00 Uhr mit der Erstrundenbegegnung zwischen Olga Ianchuk (UKR / 289) und Guila Gatto-Monticone (ITA / 326). Das Spiel des Tages bestreiten ab 17:30 Uhr die Deutsche Luisa Marie Huber (670), die für den TC 1899 Blau Weis Berlin aufschlägt und die an Nr. 5 gesetzte Tschechin Marie Buzkova (271)- ein schweres Auftaktlos für die 21jährige Luisa.

Zum Start der Doppelkonkurrenz kommt es um 13:00 Uhr sogleich zu einem Aufeinandertreffen von drei deutschen Damen: Natalie Proese (Offenbach) trifft zusammen mit amerikanischen Partnerin Chiara Scholl auf Nicola Geuer (Ratingen) und Anna Zaja (Stuttgart). Um 17:30 Uhr darf dann auf Court 1 die 16jährige Lokalmatadorin Lisa Zang vom TC Schönbusch Aschaffenburg noch einmal ran – nach ihrem Erstrundenaus in der Einzel-Qualifikation spielt sie mit ihrer chinesischen Partnerin Yu Shan gegen das an Position zwei gesetzte Doppel Olga Ianchuk (UKR) und Anna Kalinskaya (RUS).

Weitere Informationen zu den 9. Schönbusch Open, Ergebnisse sowie Draws, Bilder und Veranstaltungshinweise sind unter www. schoenbusch-open zu finden.

Peter Prahl

Tennis: Neunte Auflage beginnt am Sonntag

Bereits zum neunten Mal finden in diesem Jahr die internationalen bayerischen Tennismeisterschaften der Frauen auf der Anlage des TC ScöBusch Aschaffenburg statt. Vom 10. bis zum 17. Juli tummeln sich bei den mit 25 000 Dollar dotierten Schönbusch Open Spielerinnen aus der Weltrangliste von Position 200 bis etwa 380.

»So gut war der Cut in all den Jahren noch nicht«, sagt Turnierdirektor Holger Dreisbusch. Und weiter: »Es haben im Vorfeld sehr, sehr viele Spielerinnen gemeldet. Zwar kommen letztlich aufgrund von Mehrfachmeldungen für Turniere nicht alle, trotzdem waren es so viele Interessenten, dass wir gar nicht alle im Feld unterbringen können«, ist Dreisbusch stolz auf die Meldeliste. Er und sein Organisationsteam sind nach der langen Vorbereitungszeit froh, dass es endlich losgeht.
Es gibt ein 32er-Hauptfeld und ein 64er-Qualifikationsfeld. Dreis᠆busch: »Man muss mal bedenken, dass eine Spielerin mit einem Ranking von 367 in der Welt in die Qualifikation geht. Wenn ich die Nummer 300 der Welt im Fußball bin, spiele ich in einer der Topligen der Welt. Und diese Spielerin muss bei diesem Turnier in die Qualifikation. Das ist schon der Hammer.«
Einen Wermutstropfen gab es aber doch. Dinah Pfitzenmaier, die nach einer monatelangen Pause wegen einer Schulterverletzung für Aschaffenburg gemeldet hatte, fällt erneut verletzt aus. Der größte Erfolg der ehemaligen Nummer 79 der Welt war bisher das Erreichen der dritten Runde beim Grand-Slam-Turnier in Paris (2013).
»Es ist sehr schade, dass ich nicht nach Aschaffenburg kommen kann, denn ich habe mich schon auf das Turnier gefreut«, sagt Dinah Pfitzenmaier. »Ich hatte auch Turniere geplant in Stuttgart und Versmold, aber derzeit muss ich pausieren.« Es sei zwar nicht die alte Verletzung, sondern muskuläre Probleme. »Doch ohne Aufschlag komme ich natürlich nicht weiter. Der Arzt sagte mir, dass ich geduldig sein muss. Daher soll meine Wildcard lieber jemand anders bekommen. Vielleicht schaffe ich es im nächsten Jahr nach Aschaffenburg - vielleicht bis dahin schon ohne Wildcard«, sagt Pfitzenmaier.
Für sie rückt die Russin Galan Voskoboeva nach. Diese schied bei den diesjährigen French Open im Doppel mit ihrer Partnerin Dia᠆tchenko in Runde zwei gegen die Geschwister Serena und Venus Williams nach drei Sätzen aus.
Galina Voskoboeva bekommt ebenso eine Wildcard fürs Aschaffenburger Hauptfeld wie die Deutschen Jule Niemeier, Luisa Maria Huber und Laura Schäder.
Wer dieses Jahr die Favoritenrolle tragen wird, ist schwer zu sagen. »Bei der Vielzahl der guten Spielerinnen ist eine Favoritin schwer auszumachen«, sagt Holger Dreisbusch. Dalia Jakupovic aus Slowenien, die schön öfters am Schönbusch zu Gast war und derzeit auf 274 der Welt steht, hat gute Karten. Ebenso wie Sherazad Reix aus Frankreich (Position 214).
Aber auch der Deutschen Anna Zaja (364) darf einiges zugetraut werden. Titelverteidigerin Tena Lukas (Kroatien) ist nicht dabei. Auch ihre Finalgegnerin Fiona Ferro aus Frankreich fehlt. Ihr Reiseplan sieht diesmal andere Turniere vor.
Der Spielplan sieht derzeit so aus, dass am Samstag zwischen 16 und 18 Uhr das »Sign in« stattfindet. Die Spielerinnen, die auf der Meldeliste der Qualifikation stehen, müssen sich persönlich in Listen eintragen.
Am Sonntag geht es ab 10 Uhr mit der ersten Runde der Qualifikation los. Die Finalspiele der Quali finden am Montag ab 13.30 Uhr statt.
Hauptrunde ab Dienstag
Die erste Hauptrunde beginnt am Dienstag ab 13.30 Uhr (Einzel und Doppel). Am Mittwoch (ab 13.30 Uhr) wird die erste Runde beendet. Am Donnerstag stehen ab 13.30 Uhr die Achtelfinals an. Weiter geht es am Freitag ab 13.30 Uhr mit den Viertelfinals. Halbfinale ist am Samstag um 13.30 Uhr, und das Finale findet am Sonntag um 13.30 Uhr statt. Anschließend gibt es das Endspiel im Doppel.
Oberschiedsrichter ist erstmals am Schönbusch Ashraf Hamouda aus Katar. Er ist der Chef der Qatar Asian Tennis Federation. Ihm zur Seite stehen noch fünf Schiedsrichter. Margot Staab