HobgarskiAschaffenburg, 12.07.2017. Zwei Japanerinnen führen die Setzliste bei den „10. Schönbusch Open powered by Brandt & Partner Internationale bayerische Meisterschaften der Damen“  auf der Anlage des TC Schönbusch Aschaffenburg an. Das Turnier ist auch in diesem Jahr mit 25.000 Dollar ausgeschrieben und wird seinem  Ruf als gute Adresse für aufstrebende junge Tennisdamen oder Spielerinnen, die sich zurück in die Weltspitze kämpfen wollen, mehr als gerecht.  Akteurinnen aus über 28 Nationen gehen über die 8 Tage Turnierverlauf vom 16. – 23. Juli 2017 im Einzel- oder Doppelwettbewerb an den Start.

Mit Misa Eguchi schlägt die derzeitige Nummer 185 der Weltrangliste als Topgesetzte bei den Bayerischen Meisterschaften der Damen auf. Der letzte Turniersieg von Eguchi, die als beste WTA-Platzierung Rang 109 zu Buche stehen hat, stammt aus dem Jahr 2015: da gewann die heute 25jährige ein mit 50.000 Dollar dotiertes ITF-Turnier im australischen Bendigo.

Ebenfalls aus dem Land der aufgehenden Sonne und in der Setzliste an zwei geführt stammt Akiko Omae, die momentan die Weltranglistenposition 237 innehat.  Die 24jährige Japanerin kommt mit der Empfehlung eines ITF-Turniersieges im März dieses Jahres bei dem mit 25.000 Dollar dotierten Turnier in Yokohama (Japan) an den Schönbusch. Einen weiteren Erfolg – diesmal im Doppel - feierte Omae bei einem ITF Turnier Januar 2017 in Honkong (China).

Aus deutscher Sicht haben einen festen Platz im Hauptfeld Katharina Hobgarski (WTA 268), Julia Wachaczyk (WTA 370) und Katharina Gerlach (WTA 483) gebucht. Alle drei Spielerinnen sind Wiederholungstäterinnen – Katharina Hobgarski spielte sich bereits 2015 in das Achtelfinale der Schönbusch Open, Julia Wachaczyk kam im selben Jahr nicht über Runde eins der Qualifikation hinaus und Katharina Gerlach konnte im letzten Jahr in der  Qualifikation überzeugen und erspielte sich einen Platz im Hauptfeld. Vor allem der 20-jährigen Katharina Hobgarski aus dem saarländischen Neunkirchen werden bei der diesjährigen Auflage der Schönbusch Open gute Chancen eingeräumt – mit ihrem WTA Ranking wird die Spielerin aus dem Porsche Talent Team von Teamchefin  Barbara Rittner auf Position drei geführt.

Zuvor jedoch kämpfen in der am 16. Juli beginnenden Qualifikation 64 Spielerinnen um insgesamt acht begehrte Plätze für das Hauptfeld der „10. Schönbusch Open powered by Brandt & Partner Internationale bayerische Meisterschaften der Damen“. Auch hier sind viele junge deutsche Spielerinnen wie Lisa Matviyenko, Rommy Kölzer, Lena Rueffer oder Julyette Steur  und Lisa Ponomar am Start. Aus heimischer Sicht wird die für den TC Schönbusch Aschaffenburg aufschlagende Elsenfelderin Luisa Hrda mit einer Wildcard für Qualifikation bedacht – bereits zum dritten Mal hintereinander startet die 17-jährigeLuisa dann in der Quali und wird versuchen, an den Erfolg von 2015 anzuknüpfen, als sie zwei Runden überstehen konnte.

Der Zeitplan bei den 10. Schönbusch Open auf der Anlage des TC Schönbusch Aschaffenburg ist eng gestrickt – bereits am Montag, 17. Juli, finden die Finalspiele der Qualifikation statt, die Viertelfinals sind für Freitag, 21.07. geplant. Am Freitagabend lädt der TC Schönbusch Aschaffenburg zum jährlichen Sommerfest mit der Band TROUBARDIX ein – Eintrittskarten sind an der Abendkasse erhältlich. Am Samstag wird ab 13:30 Uhr die Vorschlussrunde der Einzel- und Doppelwettbewerbe ausgespielt, der Sonntag ist ab 13:00 Uhr für die jeweiligen Finals reserviert. Bevor jedoch die Damen am Sonntag auf dem Platz am Schönbusch um die Titel und das Preisgeld kämpfen, feiert der TC Schönbusch Aschaffenburg  ab 11:00 Uhr einen zünftigen Frühschoppen und ehrt in diesem Rahmen die Meistermannschaften des TC Schönbusch Aschaffenburg der Sommersaison 2017.

Peter Prahl

4 7Aschaffenburg, 18.07.2016. Der Longline-Ball von Dalila Jakupovic aus Slowenien segelte ins Aus und damit stand die erst 17jährige Russin Anna Kalinskaya als Siegerin der 9. Schönbusch Open – den internationalen bayerischen Meisterschaften der Damen beim TC Schönbusch Aschaffenburg  - fest. Mit 6:3, 2:6, 6:2 siegte sie in einem Finale, welches von vielen Fehlern geprägt war. Dabei reichte dem russischen Nachwuchstalent gegen Jakupovic eine durchschnittliche Leistung, da die Slowenin selten an ihr druckvolles und variantenreiches Spiel aus dem Halbfinale heranreichte.

Schon im ersten Satz profitierte Anna Kalinskaya von den vielen Fehlschlägen der Slowenin. Trafen deren Bälle im Turnierverlauf fast immer in das Feld, so fehlten im Endspiel nur wenige Zentimeter – der Ball landete zu oft im Aus. In zweiten Satz dann umgekehrtes Spiel – Jakupovic trifft und Kalinskaya hadert. Der Spiegelbilder nicht genug, dreht sich das Match wieder komplett und Kalinskaya sichert sich mit dem Sieg neben dem Preisgeld auch die wertvollen Ranglistenpunkte.

Auch im Doppel konnte Jakupovic an der Seite ihrer chinesischen Partnerin Jia-Jing Lu das Finale nicht gewinnen – sehr zur Freude der etwa 200 deutschen Zuschauer, die naturgemäß dem deutschen Duo Anna Zaja und Nicola Geuer die Daumen drückten. Ständige Breaks und Re-Breaks zeichneten dieses Match aus, die beiden Doppel begegneten sich auf Augenhöhe, wobei letztendlich Nuancen entschieden und Zaja / Geuer mit 6:4, 6:4 das Finale für sich entscheiden konnten.

Damit sind die 9. Schönbusch Open Geschichte und die Veranstalter beginnen nun bereits mit der Planung des Jubiläumsturniers. Voraussichtlicher Termin der 10. Schönbusch Open wird der Juli 2017 sein- wir gratulieren heute recht herzlich den Siegerinnen und freuen uns auf ein spannendes Turnier im kommenden Jahr.

Peter Prahl

 

Geuer ZajaAschaffenburg, 16.07.2016. Anna Zaja marschiert weiter – sowohl in der Einzelkonkurrenz als auch mit ihrer Partnerin Nicola Geuer erreichte die Nummer 368 der Welt am gestrigen Freitag mühelos das Halbfinale der 9. Schönbusch Open, den internationalen bayerischen Meisterschaften der Damen auf der Anlage des TC Schönbusch Aschaffenburg. In ihrem Einzelmatch besiegte die 25jährige Zaja die Inderin Ankita Raina (311) 6:4, 6:3, im Doppel gewannen Zaja / Geuer gegen das an eins gesetzte Doppel Boyekens (BEL) / Lemoine (NED) deutlich mit 6:3, 6:0. 

Die Nummer eins der Setzliste musste hingegen ihre Koffer packen: Sherazad Reix (FRA / 213) verlor mit 1:6, 2:6 ihr Viertelfinale gegen Dalila Jakupovic (SLO / 272). Etwas schwerer tat sich in ihrer Begegnung die Russin Anna Kalinskaya (RUS / 307) – sie kämpfte sich mit 6:3, 1:6, 6:3 gegen die Niederländerin Quirine Lemoine (371) in die Vorschlussrunde.

Im Spiel des Tages trafen die beiden Qualifikantinnen Arantxa Rus (NED / 259) und die Italienerin Martina Trevisan (422) aufeinander. Hier setze sich in einem von langen Ballwechseln geprägten Match die Niederländerin Rus  mit 6:3, 6:3 durch und komplettierte damit das heute angesetzte Halbfinale.

Um 13:30 Uhr eröffnet wieder einmal die Deutsche Anna Zaja den Tennistag:  „Ich habe mir meine Gegnerin nur kurz angeschaut – ich werde mich wie in allen Begegnungen zuvor auf mich und den nächsten Ball konzentrieren“ so die für Waldau Stuttgart in der 1. Bundesliga spielende Anna Zaja am Vorabend ihrer Halbfinalbegegnung. Gegenerin wird die junge Russin Anna Kalinskaya (307) sein. Das zweite Halbfinale bestreiten im Anschluss Dalila Jakupovic  und Arantxa Rus.

Für drei der vier Damen des Einzel-Halbfinals ist das Werk nach ihren Einzelmatches noch nicht getan: Anna Zaja und Nicola Geuer (GER) treffen auf Manon Arcangiola  und ihre Partnerin Chloe Paquet (beide Frankreich).  Dalila Jakupovic trifft zusammen mit Jia-Jing Lu (CHN) in der letzten Begegnung des Tages auf  Anna Kalinskaya (RUS) und Olga Ianchuk (UKR).

Peter Prahl

 

KalinskayaAschaffenburg, 17.07.2016. Im Halbfinale war dann Schluss für die 25jährige Deutsche Anna Zaja – sie unterlag ihrer acht Jahre jüngeren Kontrahentin Anna Kalinskaya (307) aus Russland und verpasste damit den Einzug in das Finale der 9. Schönbusch Open, den internationalen bayerischen Meisterschaften der Damen auf der Anlage des TC Schönbusch Aschaffenburg. Anfänglich schien es so, dass die Deutsche auch in der Vorschlussrunde ein leichtes Spiel hat – schnell lag Anna Zaja mit 4:1 in Front. Doch dann fing sich die Russin und gestalte das Match ausgeglichen. Im Tiebreak unterlag Zaja mit 4:7, im zweiten Satz sicherte sich Anna Kalinskaya das entscheidende Break zum 4:2 und fuhr danach das Match sicher mit 7:6, 6:3 nach Hause.

Und trotzdem treffen wir die Deutsche im Finale wieder: zusammen mit ihrer Partnerin Nicola Geuer besiegten sie das französische  Duo Manon Arcangioli und Chloe Paquet mit 6:4 und 6:2. Die Deutschen wirkten trotz des Einzelmatches von Anna Zaja sicherer in ihren Schlägen und bewiesen vor allem am Netz große Aufmerksamkeit.

Im zweiten Halbfinale der Einzelkonkurrenz setzte sich Dalila Jakupovic (SLO / 272) gegen die Niederländerin Arantxa Rus (259) mit 6:2, 7:5 durch und folgte der Russin Kalinskaya ins Endspiel der 9. Schönbusch Open.  Was da auf sie zukommt, konnte sie bereits im Halbfinale Doppel erleben. Zusammen mit Jia-Jing Lu (CHN) traf sie auf ihre kommende Endspielgegnerin im Einzel, Anna Kalinskaya, die zusammen mit Olga Ianchuk aus der Ukraine das Halbfinale im Doppel erreichte. Jakupovic / Lu siegten in einem spannenden Match mit 6:3, 6:4 und zogen in das Finale – das zweite für Jakupovic an diesem Tag – ein.

Um 13:30 Uhr beginnt am heutigen Sonntag das Finale der 9. Schönbusch Open – den internationalen bayerischen Meisterschaften der Damen zwischen Jakupovic (SLO) und Kalinskaya (RUS) auf der Anlage des TC Schönbusch Aschaffenburg – eine gute Gelegenheit für die Russin, sich für die Niederlage im Doppel am Vortag zu revanchieren. Das Finale im Doppel mit dem deutschen Duo Geuer und Zaja gegen Jakupovic und Lu beginnt laut Spielplan der ITF nicht vor 15:00 Uhr.

Peter Prahl

 

ReixAschaffenburg, 15.07.2016. Das ging im Schnelldurchgang: Anna Zaja aus Sigmaringen buchte im Auftaktmatch am gestrigen Mittwoch mit 6:2, 6:2 gegen die an Position drei gesetzte Chinesin Jia-Jing Lu  (233) als erste Spielerin  die Fahrkarte für das heutige Viertelfinale und vertritt damit weiter die deutschen Farben bei den 9. Schönbusch Open – den internationalen bayerischen Meisterschaften der Damen auf der Anlage des TC Schönbusch Aschaffenburg.

Für die Nummer eins der Setzliste, Sherazad Reix (213),  war das eine ganz andere Aufgabe: sie siegte in einem hart umkämpften Match nach Aufgabe ihrer Gegnerin Beatriz Haddad Maia (BRA / 354) mit 4:6, 5:3. Vor allem im ersten Satz erkämpfte sich die Brasilianerin die wichtigen Punkte und sicherte sich den Satz verdient. Erst gegen Ende des zweiten Satzes konnte Reix das Spiel mehr und mehr an sich reißen – eine Verletzung stoppte Maia denn endgültig.

Ebenfalls das Viertelfinale verbuchten für sich Dalila Jakupovic (SLO / 272), Martina Trevisan (ITA / 422), Ankita Raina (IND / 311), Quirine Lemoine (NED / 371) und die Russin Anna Kalinskaya (307). Als letzte im Bunde sicherte sich auch die Niederländerin Arantxa Rus (259) den Viertelfinalplatz. Im Jahr 2012 gelangte Rus in das Achtelfinale bei den French Open und schlug auf dem Weg dorthin unter anderem auch Julia Görges in drei Sätzen. Bisher erspielte sich Aratxa Rus rund 950.000 $ an Preisgeldern, die Runde der besten Acht erreichte sie durch einen glatten 6:4, 6:2 Sieg gegen Doroteja Eric (323) aus Serbien.

Im Doppelwettbewerb ist man da schon einen Schritt weiter: die Paarungen Dalia Jakopovic (SLO) / Jia-Jing Lu (CHN) – 6:4, 6:2 gegen Steffi Distelmans (BEL) / Erika Vogelsang (NED) – und Olga Ianchuk (UKR) / Anna Kalinskaya (RUS) mit einem 6:3, 6:0 Sieg Georgia Bescia (ITA) / Daniela Farfan(ARG) stehen bereits im Halbfinale.

Auch am heutigen Freitag eröffnet wiederum die Deutsche Anna Zaja den Turniertag: um 13:00 Uhr trifft sie auf dem Center Court auf die Inderin Ankita Raina. Sherazad Reix (FRA) bekommt es mit Dalila Jakupovic (SLO)zu tun.  Zum Spiel des Tages - nicht vor 17:00 Uhr auf den Center Court  - tritt Arantxa Rus (NED) gegen Martina Trevisan aus Italien an.  Spannend wird es aus deutscher Sicht auch im Doppel: hier treffen ebenfalls am späten Nachmittag Anna Zaja und Nicola Geuer auf die Nummer eins der Setzliste,  Elyne Boeyekens (BEL) / Quirine Lemoine (NED) und versuchen, das Halbfinale zu erreichen. 

Peter Prahl