Zaja HobgarskiAschaffenburg, 09.07.2018. Das Wetter meinte es mit den rund 300 Zuschauern besonders gut, für die Spielerinnen war es sicherlich ein zusätzliches Pfund, welches auf ihnen lastete. Bei knapp 30 Grad im Schatten und strahlend blauem Himmel trafen im Traumendspiel der „11. Schönbusch Open – internationale bayerische Meisterschaften der Damen“ die Titelverteidigerin des Vorjahres, Katharina Hobgarski aus Neunkirchen im Saarland und Anna Zaja aus Sigmaringen in Baden Würtemberg. Die beiden deutsche Damen trennen in der Weltrangliste 58 Plätze, doch allein deshalb der 27jährigen Zara (WTA 240) die Favoritenrolle zuzuschieben, reicht nicht aus: Hobgarski (WTA 298) kam mit der Empfehlung des zweifachen Turniererfolges im Einzel und Doppel aus dem Vorjahr und konnte auch in diesem Jahr bei den ITF Turnieren in Baltonboglar (Ungarn) und Hammamet (TUR) das Halbfinale erreichen. In der persönlichen Bilanz lag Zaja vor dieser Begegnung mit 2:1 Siegen vorn – sie war 2016 in Wiesbaden und 2018 beim Porsche Cup in Stuttgart erfolgreich, der bisherige Sieg von Hobgarski stammte aus den Deutschen Meisterschaften 2015.

Das Match selbst war geprägt von zahlreichen Aufschlagverlusten auf beiden Seiten und bis zum 3:3 des ersten Satzes konnte keine der beiden ihren Service in einen Spielgewinn verwandeln. Der entscheidende Break im ersten Durchgang gelang Zaja zum 5:4, in ihren darauf folgenden Aufschlag führt Zaja schnell 40:15, konnte dann den insgesamt 3. Satzball verwandeln. Auch im zweiten Satz konnten anfänglich weder Katharina Hobgarski noch Anna Zaja ihren Service durchbringen – bis zum Spielstand von 4:4 profitierten die beiden jeweils vom Verlust der anderen. Das entscheidende Break nach starkem eigenem Aufschlag gelang wiederum Zaja zum 6:5. Im darauffolgenden Spiel zum Match war bei Hobgarski die Luft raus, eine leichte Vorhand segelte weit ins Aus und der Titel „Internationale bayerische Meisterin“ ging auf Anna Zaja über.

Im Doppel holte sich die russisch-bulgarisch Paarung Polina Leykina und Isabella Shinikovo den Titel und den Siegerscheck. Sie gewannen ebenfalls inLeykina Shinikova zwei engen Sätzen mit 7:6, 7:5 gegen Emma Laine aus Finnland und Chiara Scholl aus den USA. Besonders hervorgetan hat sich bei diesem spannenden Match die Russin Leykina, die für sich selbst die Top 100 im Singleranking der WTA als nächstes Ziel ausgerufen hat. Um jeden Ball kämpfend und an allen Ecken und Enden des Platzes zu finden, brachte die Russin ihre Gegnerinnen immer wieder zur Verzweiflung und erarbeitete sich so manchen überraschenden Punkt.

Wer jetzt erwartet, dass Ruhe am Schönbusch einkehrt, hat weit gefehlt: die TCS Open mit ihren DTB Ranglisten Turnieren für Junioren (26. - 29.07. / KAT J3), Senioren (22. – 26.08. / KAT S6 / Preisgeld 900 €) und Aktive (12. – 16.09. / KAT A2 / Preisgeld 7.500 €) stehen unmittelbar bevor und auch bei diesen Turnieren erwarten wir spannende und sportlich hochwertige Tennismatches. Im nächsten Sommer warten dann die „12. Schönbusch Open – internationale bayerische Meisterschaften der Damen“ wieder auf uns und erneut werden viele junge und talentierte Damen auf dem Weg in die Weltspitze beim TC Schönbusch Aschaffenburg halten – wir freuen uns darauf.

Hobgarski2Aschaffenburg, 08.07.2018. Was der deutschen Fußballnationalmannschaft nicht gelingen wollte, schafften zwei deutsche Damen bei den „11. Schönbusch Open – internationale bayerische Meisterschaften der Damen“: mit Anna Zaja und Katharina Hobgarski ziehen nach komplett unterschiedlichen Halbfinals zwei deutsche Tennisspielerinnen in das Finale am Aschaffenburger Schönbusch ein und werden sich um den Titel der internationalen bayerischen Meisterin streiten. Auch das Finale im Doppel steht fest: hier treffen Polina Leykina (RUS) und Isabella Shinikova (BUL) auf die Finnin Emma Laine und Chiara Scholl aus den USA.

Bereits 2016 klopfte Anna Zaja an die Türe zum Finale der damals 09. Schönbusch Open in Aschaffenburg, damals spielte sie gegen die Russin Anna Kalinskaya, sie verlor nach hartem Kampf mit 6:7, 3:6. In diesem Jahr stand ihr die Türkin Basak Eraydin gegenüber und diese hatte zu keinem Zeitpunkt Zugriff auf das schnelle, harte und druckvolle Spiel der kürzlich 27 Jahre alt gewordenen Deutschen, die für den TEC Waldau Stuttgart in der Bundesliga aufschlägt. Mit 6:1, 6:1 machte in nur 51 Minuten Zaja kurzen Prozess mit ihrer Kontrahentin aus Ankara - die in der türkischen Fed-Cup Mannschaft eine feste Größe ist - und konnte so Körner für das Finale sparen.

Ganz anders stellte sich die Partie von Titelverteidigerin Katharina Hobgarski aus Neunkirchen im Saarland gegen Elizabeth Halbauer aus den USA dar. Die Zuschauer erwartete ein hart umkämpfter erster Satz. Lediglich bis zum 1:1 konnten die beiden Spielerinnen ihren Aufschlag zum Spielgewinn nutzen, dann verlor Halbauer ihren Service, um direkt danach mit Re-Break im Spiel zu bleiben – die Partie kippte zugunsten der 20jährigen Amerikanerin, die beim Stande von 5:4 ihren ersten Satzball nicht nutzen konnte – Hobgarski kämpfte sich das Spiel zurück, wehrte im Spiel zum 6:6 zwei weitere Satzbälle der Amerikanin ab und rettet sich in den Satztiebreak. Hier ging sie schnell 6:2 in Führung nutzte ihrerseits aber erst den vierten Satzball und sicherte sich Durchgang eins.

Katharina Hobgarski (WTA 309) nutzte nun die Gunst der Stunde und kaufte ihrer Kontrahentin, die in der Weltrangliste um rund 50 Plätze besser postiert ist als die Deutsche (WTA 260) zu BeginnZaja2 des zweiten Satzes den Schneid komplett ab und sah bis zum schnellen 5:1 schon wie die sichere Siegerin aus. Elizabeth Halbauer versuchte noch einmal dagegen zu halten und trieb sich mit „fight fight“ Rufen noch einmal an – es reichte nur noch für Ergebniskosmetik: mit einer krachenden Vorhand die Linie entlang folgte Hob

Der Finalsonntag wird ab 11:00 Uhr eingeläutet mit einem zünftigen bayerischen Weißwurst-Frühschoppen und der Ehrung der Meistermannschaften der Sommersaison 2018 des TC Schönbusch Aschaffenburg. Um 13:00 Uhr wird neben den Vertretern des Bayerischen Tennisverbandes auch der Präsident des Deutschen Tennisbundes Ulrich Klaus erwartet. Grund des Besuches ist neben dem hochklassigen Endspiel zweier deutscher Tennisdamen die Ehrung von Karl-Heinz Unkelbach von Brand & Partner, dem Hauptsponsor der „11. Schönbusch Open – internationale bayerische Meisterschaften der Damen“ und IT Partner des DTB um seine Verdienste für den DTB.garski mit 6:3 in Satz zwei ihrer Landsfrau Anna Zaja in das Endspiel der „11. Schönbusch Open – internationale bayerische Meisterschaften der Damen“

Das Finale im Einzel zwischen Anna Zaja und Katharina Hobgarski soll dann pünktlich um 13:15 Uhr beginnen, das Endspiel des Doppelwettbewerbs findet direkt im Anschluss auf Court zwei beim TC Schönbusch Aschaffenburg statt. Der TCS freut sich auf zahlreiche Zuschauer, Karten für die Finalspiele sind an der Tageskasse erhältlich.

RuppertAschaffenburg, 03.07.2018. Das Spitzenspiel des Tages bei den „11. Schönbusch Open – internationale bayerische Meisterschaften der Damen“ auf der Anlage des TC Schönbusch Aschaffenburg – die Begegnung zwischen Katharina Hobgarski und Jule Niemeier - hielt nicht, was man sich vorher davon versprochen hatte. Mit 6:0, 6:3 zeigte die Titelverteidigerin Hobgarski der jungen Spielerin aus dem Porsche Talent Team klar die Grenzen auf. Nachdem Katharina Hobgarski Satz eins deutlich für sich entscheiden konnte, häuften sich aber auch bei der Favoritin die leichten Fehler und sie musste drei Spiele im zweiten Satz abgeben. Die junge Niemeier konnte hingegen nur selten ihr Leistungspotential abrufen und verlor zu Recht bereits in der ersten Runde der 11. Schönbusch Open – internationale bayerische Meisterschaften der Damen.

Neben der Titelverteidigerin erreichte auch Lena Ruppert aus Amberg die zweite Runde. Sie besiegte die Russin Amina Anshba nach harten Kampf in drei Sätzen mit 2:6, 7:5, 6:4. Als dritte Deutsche im Bunde konnte auch die 16jährige Isabella Pfennig, die mit einer Wild Card im Hauptfeld aufschlägt, die nächste Runde erreichen. Sie schlug völlig verdient (2:6, 6:0, 6:2) ihre vier Jahre ältere Kontrahentin Sandra Samir aus Ägypten. Überraschend hingegen kam das Aus für die an drei gesetzte Olga Ianchuk aus der Ukraine – sie verlor gegen die Ungarin Anna Bondar mit 0:6, 3:6 sehr deutlich. Ebenfalls gesetzte (Setzlist Nr. 6) und ebenfalls ausgeschieden: Kimberley Zimmermann (BEL), die mit 3:6, 4:6 gegen Polina Leykina aus Russland verlor.

Auch die Doppelkonkurrenz wartete mit deutscher Beteiligung auf. Die Offenbacherin Natalie Pröse setzte sich mit ihrer Spielpartnerin Aymet Uzcategui gegen Nora Niedmers und Natalia Siedliska (beide GER) durch, für Niedmers und Siedliska sind damit nach ihrem Ausscheiden in der Qualifikation die „11. Schönbusch Open – internationale bayerische Meisterschaften der Damen“ nun bereits komplett beendet. Das deutsche Doppel Patricia Boentgen / Lena Ruppert zog gegen die an zwei gesetzten Emma Laine (FIN) und Chiara Scholl (USA) beim 1:6, 3:6 ebenfalls klar den Kürzeren. Auch im Doppel ausgeschieden sind Michelle Roth mit ihrer portugiesischen Partnerin Stephanie Bertschmann, Vivian Heißen (GER) und Tammi Patterson (AUS) sowie Anna Klasen, die mit der Österreicherin Radina Rakic antrat. Besser machte es hingegen erwartungsgemäß die topgesetzten Deutschen Katharina Gerlach und Lena Rueffer, die der Paarung Hering (GER) / Sandra Samir (EGY) beim 6:2, 6:0 keine Chance ließen.

Auch für den heutigen Mittwoch sind insgesamt 12 Spiele geplant, wobei aus deutscher Sicht das rein deutsche Duell Anna Zaja gegen Vivian Heisen hervorsticht - dieses Spiel auf Court zwei beginnt zur Primetime gegen 17:30 Uhr. Eröffnen wird den deutschen Reigen um 13:00 Uhr (ebenfalls Court zwei) Qualifikantin Anna Gabric gegen Isabella Shinikova aus Bulgarien. Im Einzelwettbewerb wollen ebenfalls Katharina Gerlach gegen die US-Amerikanerin Elizabeth Halbauer (gegen 15:00 Uhr auf Court zwei) und Lena Rueffer gegen die Türkin Basak Eraydin (gegen 16:00 Uhr / Court eins) die nächste Runde erreichen.

Alle am heutigen Mittwoch stattfindenden Doppelpartien finden mit deutscher Beteiligung statt. Um 13:00 Uhr (Court 5) schlägt Katharina Hobgarski zusammen mit der Ukrainerin Olga Ianchuk gegen die Schwestern Jovana und Katarina Trickovic (AUT) auf, danach folgt das Spiel Ponomar (GER) / Terzyska (BUL) gegen Leykina (RUS) / Shinikova (BUL) und im letzten Doppel des Tages trifft Natalie Proese aus Offenbach zusammen mit ihrer Partnerin Uzcategui (VEN) auf das ungarische Doppel Bondar / Galfi – dieses Spiel beginnt nicht vor 16:00 Uhr auf Court Nummer fünf.

ZajaAschaffenburg, 05.07.2018. Es sind Kleinigkeiten, die über Sieg oder Niederlage in einem Match entscheiden. Spielstand 4:6, 1:1, 0:40 gegen Vivian Heisen – die 24 jährige aus dem niedersächsischen Wiefelstede kann in diesem Spiel zum 40:40 ausgleichen. Dann entscheidet Anna Zaja die nächsten beiden Ballwechsel doch wieder für sich und geht mit einem Break mit 2:1 in Führung. Der Wiederstand der 24jährigen Heisen findet danach nur noch sporadisch statt, Zaja setzt sich am Ende im zweiten Satz deutlich und verdient mit 6:1 durch in zieht in die zweite Runde bei den „11. Schönbusch Open – internationale bayerische Meisterschaften der Damen“ ein.

Völlig überraschend schied hingegen die in der Setzliste an zwei gesetzte Chiara Scholl aus den USA aus. Sie verlor gegen die Belgierin Marie Benoit mit 5:7, 1:6. Tereza Martincova, die bei den „11. Schönbusch Open – internationale bayerische Meisterschaften der Damen“ an Nummer eins gesetzt ist, machte es in ihrer Begegnung Yulia Lysa zwar spannend aber besser – sie setzte sich mit 6:1, 7:5 durch. Ebenfalls die nächste Runde erreichten die beiden Tschechinnen Anastasia Detiuc und Monika Kilnarova. Katharina Gerlach aus Essen musste in ihrer Auftaktbegegnung gegen die US-Amerikanerin Elizabeth Halbauer antreten, mit 4:6, 6:1, 1:6 zog sie genauso den Kürzeren wie wenig später Lana Rueffer aus Berlin gegen die türkische Spielerin Basak Eraydin (3:6, 3:6).

Natalie Pröse aus Offenbach schaffte hingegen bereits den Sprung in das Halbfinale bei den „11. Schönbusch Open – internationale bayerische Meisterschaften der Damen“ – im Doppel setzte sie sich mit ihrer Partnerin Aymet Uzcategui (VEN) glücklich gegen das ungarische Doppel Bondar / Galfi (2:6, 0:1 ret) durch – sie profitierten dabei von der verletzungsbedingten Aufgabe des ungarischen Doppels. Katharina Hobgarski und Olga Ianchuk (UKR) wurden in ihrem Doppel ihrer Favoritenrolle gerecht, sie gewannen mit 6:2, 6:0 gegen die Schwestern Trickovic aus Österreich.

Auch am heutigen Mittwoch stehen sechs Spiele mit deutscher Beteiligung an: um 13:00 Uhr eröffnet Anna Gabric gegen Basak Eraydin aus der Türkei den Turniertag, im Anschluss muss sich Katharina Hobgarski gegen die topgesetzte Tschechin Tereza Martincova beweisen. Im Spiel des Tages gegen 17:30 Uhr auf Court zwei schlägt im innerdeutschen Duell Anna Zaja gegen Lena Ruppert auf. Auch die 16jährige Isabella Pfennig muss in der zweiten Runde antreten – sie spielt etwa 16:00 Uhr gegen Anna Bondar aus Ungarn. Die angesetzten Doppel mit deutscher Beteiligung lauten Gerlach / Rueffer gegen Eraydin (TUR) / Jorovic (SRB) und Katharina Hobgarski zusammen mit Olga Ianchuk (UKR) gegen Leykina (RUS) / Shinikova (BUL).

GabricAschaffenburg, 02.07.2018. Das war ein hartes Stück Arbeit und nach 5:7, 1:4 setzte kaum noch jemand auf die 20jährige Anna Gabric aus Kirchheim unter Teck in ihrem Entscheidungsspiel gegen die Französin Irina Ramialison, doch dann begann sie das Spiel zu drehen: Die Spielerin des Porsche Talent Team fightete sich in das Match zurück und profitierte von dem risikoreichen und urplötzlich sehr fehlerhaften Spiel ihrer Konkurrentin. So konnte Gabric den zweiten Satz mit 6:4 für sich entscheiden und auch der dritte Durchgang ging danach mit 6:2 an die junge Deutsche – das Hauptfeld bei den   „11. Schönbusch Open – internationale bayerische Meisterschaften der Damen“ war erreicht. Die beiden anderen deutschen Damen Lisa Ponomar und Natalia Siedliska scheiterten hingegen in ihren Entscheidungsspielen und schieden aus.

Wenig Glück in der Auslosung hatten die deutschen Damen des Hauptfeldes: So erwischte die mit einer Wildcard ins Hauptfeld gerückte Jule Niemeier die Titelträgerin Katharina Hobgarski in der ersten Runde – die Siegerin dieses deutschen Duells trifft auf die Topgesetzte Tschechin Tereza Martincova. In einer weiteren deutschen Begegnung treffen ebenfalls in der ersten Runde Anna Zaja und Vivian Heißen aufeinander.

Der Tennistag bei den „11. Schönbusch Open – internationale bayerische Meisterschaften der Damen“ beginnt heute um 13:00 Uhr – auf Court zwei tritt Lena Ruppert aus Amberg gegen die Russin Amina Anshba an. Auch Isabell Pfening gegen die die Ägypterin Sandra Samir schlägt aus deutscher Sicht  am heutigen Dienstag auf. Spiel des Tages gegen 17:30 Uhr auf Court zwei ist das bereits erwähnte deutsche Duell  Niemeier gegen Hobgarski.

Auch die Doppelkonkurrenz startet heute mit großer deutscher Beteiligung: Die Offenbacherin Natalie Proese trifft mit ihrer Partnerin Aymet Uzcategui aus Venezuela auf das deutsche Doppel Nora Niedmers und Natalia Siedliska. Michelle Roth aus dem südhessischen Viernheim tritt mit Stephanie Bertschmann (POR) gegen Evtimova / Halbauer (BUL / USA) an, Vivian Heisen (GER) schlägt gemeinsam Tammi Patterson (AUS) gegen Eraydin / Jorovic (TUR / SRB) auf und Anna Klasen aus Berlin spielt zusammen mit Radina Rakic (AUS) gegen das ungarische Doppel Bondar und Galfi.

Mit zwei deutschen Doppel-Paarungen hintereinander endet der Tennistag auf der Anlage des TC Schönbusch Aschaffenburg: zuerst wird Lena Ruppert zusammen mit Patricia Boentgen in ihrem zweiten Spiel des Tages gegen das an Nummer zwei gesetzte Doppel Emma Laine (FIN) / Chiara Scholl (USA) antreten, danach duellieren sich gegen 18:00 Uhr die Topgesetzten Katharina Gerlach / Lena Rueffer mit der Paarung Katharina Hering (GER) / Sandra Samir (EGY).